27. September 2019 • Via Egnatia • St. Gallen

Eine akustische Wanderung

Keller zur Rose, Klosterplatz St. Gallen, Gallusstrasse 18

Aufführungszeiten

Freitag, 27. September 2019
19:30 Uhr / 20:15 Uhr / 21:00 Uhr / 21:45 Uhr

Inhalt

INSCRIPTUM singt und spricht Texte und Lieder mit Bezug zu der VIA EGNATIA, einer der wichtigsten antiken Handelsstrassen. Sie führte durch den Balkan, Griechenland und die Türkei bis nach Konstantinopel.

Die einzelnen Segmente der Performance dauern ca. 30 Minuten.

Mitwirkende

Chor Inscriptum
Barbara Goodman & Reto B. Müller  I  Gäste
Sandra King-Savic & Joshua King  I  Recherche
Kristjan Döhring & Meie Lutz  I  Musik
Serge Honegger  I  Dramaturgie

Über «inscriptum»

«inscriptum» blickt unter der Leitung von Kristjan Döhring auf eine Reihe erfolgreicher Musiktheater-Produktionen zurück: 2012 sang und spielte der Chor in der Lokremise St. Gallen das Stück „Dunkelrosen der Nacht“, das Robert Schumanns Aufenthalt in der Heilanstalt Endenich thematisierte. In der Militärkantine St. Gallen wurde 2014 „Leichenreden“ – ein Stillleben zu Texten von Kurt Marti aufgeführt, 2016 „ich&er“ – eine Szenerie zu robert walser und christian morgenstern“ in der Kantonsbibliothek Vadiana St. Gallen. Alle Aufführungen fanden ein begeistertes Publikum und waren jeweils vollständig ausverkauft. Ausserdem widmet sich «inscriptum»  der Chorliteratur, die vorzugsweise aus der Renaissance und dem Frühbarock, aber auch aus dem 20. Jahrhundert stammt. In den Konzertprogrammen tauchen Werke von Alfred Schnittke, Arthur Honegger, Olivier Messiaen und Gustav Mahler auf. Eine wichtige Stellung nimmt die zeitgenössische Chormusik ein. So begeistert der Chor mit unkonventionellen Programmen, wie der Gegenüberstellung von Psalmenvertonungen von Cyrillus Kreek (1889-1962), John Rutter (*1945), Salvatore Sciarrino (*1947) und Giovanni Gabrieli (1553-1612), aber auch mit Werken von Komponisten, die hierzulande fast nie zu hören sind, wie Wolfram Buchenberg (*1962), Wolfgang Sauseng (*1956), Bob Chilcott (*1955), Peteris Vasks (*1946), Laurence Traiger (*1956) oder Arvo Pärt (*1935). Zur Passionszeit 2018 hat «inscriptum»  drei erfolgreiche Konzerte mit Werken von Gavin Bryars (Cadman Requiem), Michael Tippett (Spirituals),  Arvo Pärt, Stephen Paulus und Thomas Tallis in St. Gallen, Rheineck und Zürich aufgeführt. Als aktuellste Eigenproduktion ist „Die Traumbeschauten – Ein Abend um Egon Schiele“ im Januar 2019 zu erwähnen.

Sponsoren